Bookmarks

You haven't yet saved any bookmarks. To bookmark a post, just click .

  • Franken

  • Das Weinanbaugebiet Franken, auch Fränkischen Weinland genannt, liegt im Gegensatz zur Region Franken, ausschließlich im Bundesland Bayer, vorwiegend im dortigen Regierungsbezirk Unterfranken, der Region um Würzburg. Auf ca. 6.200 h Rebfläche entlang des Mains werden vorwiegend Weißweine erzeugt. Müller-Thurgau und vor allem der Silvaner sind aus der Region besonders bekannt und beliebt.

    Historisch gesehen war Franken mit etwa 40.000 ha zur Zeit des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation einmal unser größtes Anbaugebiet, verlor im LAufe der Jahrhunderte jedoch an Größe und Bedeutung, bis zu den 1970er Jahren, in welchen wieder zunehmend mehr Rebflächen bewirtschaftet wurden. Seit dem konnte die Rebfläche verdreifacht werden und heute zählt Franken zu den mittelgroßen Anbaugebieten in Deutschland.

    Die Böden in Franken bestehen aus Buntsandstein und Muschelkalk, Sedimente des vor ca. 240 Mio. Jahren aufgestauten Triasmeeres, welches sich im Laufe der golgenden 60 Mio. Jahre in Form des heutigen Mainlaufes einen Abfluss geschaffen hat. In der Folge sind die Weine aus Franken mineralstoffhaltig und würzig. Diese Eigenschaft ist für Franken so charakteristisch, dass der Gehalt an Mineralstoffen, anders als in anderen Anbaugebieten, hier ein Aspekt der Qualitätsprüfung ist.

    Das fränkische Klima fordert den Winzern einiges ab. Die Sommer werden auf der mainfränkischen Platte besonders trocken und teils extrem heiß. Die Winter dagegen warten teils mit Rekordkälte und Frost bis zu - 15 Grad Celsius auf, weshalb Weinberge teils beheizt werden.

    Typisch fränkischer Bocksbeutel (Adobe Stock Nr. 54151331, ASK-Fotografie)

    Eine weitere Besonderheit bietet Franken... den Bocksbeutel. Etwa 30 % der fränkischen Weine werden in diese, für die Region typische Flaschenform gefüllt. Form und Bezeichnung haben wohl einen historischen Hintergrund, genau ist das aber nicht geklärt. So lautet die herrschende Meinung, die bauchige Form der Flasche erinnere an den Hodensack eines Ziegenbocks oder auch an einen Bauchbeutel, quasi eine Abwandlung der Feldflasche.

    Woher Form und Name auch immer kömmen mögen, der Bocksbeutel ist seit 1989 in der EU geschützt und darf mit wenigen Ausnahmen nur von fränkischen Winzern genutzt werden. Neben Franken ist die Flaschenform in kleinsten Teilen Badens und in Portugal zulässig.

    Winzer

    • Michael Fröhlich

    Bildnachweis: Adobe Stock Nr. 276645370, Oliver